Über das Blog

In meinem beruflichen Leben als Professor für „Digital Humanities“ erforsche ich formale und computergestützte Methoden und ihre Anwendungsmöglichkeiten für geistes- und kulturwissenschaftliche Aufgaben- und Fragestellungen. Mein besonderes Interesse gilt dabei der Geschichte menschlicher Kulturen und Gesellschaften, damit wir als Menschen des 21. Jahrhunderts verstehen, wie wir dahin gekommen sind, wo wir sind und somit bessere Orientierung erhalten, wohin wir gehen soll(t)en. Ich blicke mit großer Sorge auf das, was wir unserer Nachwelt hinterlassen könnten (werden). Für mich besitzen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler eine besondere Verantwortung für die Gestaltung dieser Zukunft. Es ist mir ein Anliegen, dies in meiner Forschung und meinem Privatleben zu berücksichtigen.

In diesem persönlichen Blog möchte ich daher Gedanken über Gesellschaft, Wissenschaft und Wissenschaftspolitik, Digitalisierung und Digital Humanities einer Leserschaft präsentieren, die ähnlich wie ich einen kritischen Blick auf die Gegenwart hat (aber einen hoffentlich optimistischeren auf die Zukunft) und zur durchaus kontroversen Diskussion einladen.

Denkstätte war der Name meiner alten, inzwischen eingeschlafenen Website. Es bedeutet irgendetwas zwischen Werkstatt und Gedenkstätte.

Mein Name ist Malte Rehbein, und ich lehre Digital Humanities an der Universität Passau. Dort ist auch meine „professionelle“ Website zu finden. Auf diesem Blog hier äußere ich mich als Privatperson.