Über Folgekosten digitaler Publikationen

In verschiedenen Umgebungen und Konstellationen begegnet mir diese Frage immer wieder: warum sind die Folgekosten digitaler Publikationen im Open Access (Aufrechterhaltung des Betriebs, Pflege der Daten usw.) so hoch, und da sie es offenbar sind: lohnt sich digitale Publikation dann überhaupt?

Abgesehen davon, daß digitale Publikationen, vor allem im Open Access, weitreichende Vorteile bieten, etwa in Richtung Text und Data Mining, möchte ich fragen: sind die Folgekosten wirklich so hoch? Weiterlesen

„Albtraum Computer“: Joseph Weizenbaum (8.1.1923 – 5.3.2008)

Heute vor zehn Jahren starb Joseph Weizenbaum. Er gilt als einer der Pioniere der maschinellen Sprachverarbeitung und damit der Künstlichen Intelligenz. Früh erkannte Joseph Weizenbaum jedoch die Gefahren der von ihm mitbegründeten Technologien und zog daraus, wie kaum ein anderer, die für ihn einzig richtige Konsequenz: visionäre gesellschaftliche Aufklärung und persönlicher Rückzug von einer Beteiligung an technischen Weiterentwicklungen. Für ein solch hohes Verantwortungsbewußtsein gebührt ihm aller höchster Respekt. Weiterlesen

Die neuen Gatekeeper des Wissens

Vor etwa einem Jahr baten mich Passauer Studentinnen für ein Projekt um eine Stellungnahme zu einem Zitat aus einem Aufsatz des Google-Managers Peter Barron:

For the first time in history we have the opportunity to preserve, store and manage the knowledge accumulated over centuries. We should make good use of it. [1]

Mit diesen Worten schließt ein sehr freundlich geschriebener Text ab, der im Grunde eine Apologie der großen Digitalisierungsprojekte unter der Flagge von Google, allen voran Google Books ist. Ich bin durchaus ein Verfechter der Kulturgutdigitalisierung und teile manche von Barrons Argumenten. Daß aber Google mit seinen Vorhaben auf das Allgemeinwohl ziele (Google macht natürlich nichts Böses und nie etwas Eigennütziges) kaufe ich nicht ab. Kulturgut gehört in die öffentliche Hand und nicht in die private!

Meine damalige Antwort an die Studentinnen liest sich wie folgt, und ich möchte sie gerne zur Diskussion stellen: Weiterlesen