Non vitae sed oeconomiae discimus

Neulich las ich in einem Text über den Begriff „Gartenarbeit“. Der Autor hinterfragte, warum denn etwas, das viele Menschen eigentlich als Beschäftigung in ihrer Freizeit tun, also um sich zu erholen, zu entspannen, dem ökonomischen Streß und Leistungsdruck zu entfliehen, Mußestunden zu haben, im alltäglichen Sprachgebrauch zumeist mit dem eher negativen Begriff der „Arbeit“ in Verbindung gebracht wird. Als Gegenentwurf zur Gartenarbeit schlägt der Autor das Wort „Gärtnern“ als konnotationsfreien Begriff vor — analog zum Englischen „gardening“. „Gardenwork“ scheint im Englischen tatsächlich nicht bekannt zu sein: Der Engländer geht aus Muße in den Garten, der pflichtbewußte Deutsche, um zu arbeiten.

Weiterlesen