Über Folgekosten digitaler Publikationen

In verschiedenen Umgebungen und Konstellationen begegnet mir diese Frage immer wieder: warum sind die Folgekosten digitaler Publikationen im Open Access (Aufrechterhaltung des Betriebs, Pflege der Daten usw.) so hoch, und da sie es offenbar sind: lohnt sich digitale Publikation dann überhaupt?

Abgesehen davon, daß digitale Publikationen, vor allem im Open Access, weitreichende Vorteile bieten, etwa in Richtung Text und Data Mining, möchte ich fragen: sind die Folgekosten wirklich so hoch? Weiterlesen

Die neuen Gatekeeper des Wissens

Vor etwa einem Jahr baten mich Passauer Studentinnen für ein Projekt um eine Stellungnahme zu einem Zitat aus einem Aufsatz des Google-Managers Peter Barron:

For the first time in history we have the opportunity to preserve, store and manage the knowledge accumulated over centuries. We should make good use of it. [1]

Mit diesen Worten schließt ein sehr freundlich geschriebener Text ab, der im Grunde eine Apologie der großen Digitalisierungsprojekte unter der Flagge von Google, allen voran Google Books ist. Ich bin durchaus ein Verfechter der Kulturgutdigitalisierung und teile manche von Barrons Argumenten. Daß aber Google mit seinen Vorhaben auf das Allgemeinwohl ziele (Google macht natürlich nichts Böses und nie etwas Eigennütziges) kaufe ich nicht ab. Kulturgut gehört in die öffentliche Hand und nicht in die private!

Meine damalige Antwort an die Studentinnen liest sich wie folgt, und ich möchte sie gerne zur Diskussion stellen: Weiterlesen

Asilomar AI Principles: Ein erster Versuch einer Antwort

Die 2017 veröffentlichten und von zahlreichen Wissenschaftlern unterzeichneten “Asilomar AI Principles”[1] sind ein Vorschlag für ein Regelwerk zum Umgang mit Künstlicher Intelligenz (KI), die 23 Imperative “ranging from research strategies to data rights to future issues including potential super-intelligence”[2] umfassen. Sie stellen eine Reaktion auf die beschleunigte technologische Entwicklung in diesem Bereich dar, der von den Organisatoren des Future-of-Life-Institutes zu recht als “major change […] across every segment of society”[2] bezeichnet wird. Eine ethische Bewertung und konsequente rechtliche Regelung der Entwicklung und des Einsatzes von KI ist auch aus meiner Sicht dringend geboten. Weiterlesen

Non vitae sed oeconomiae discimus

Neulich las ich in einem Text über den Begriff „Gartenarbeit“. Der Autor hinterfragte, warum denn etwas, das viele Menschen eigentlich als Beschäftigung in ihrer Freizeit tun, also um sich zu erholen, zu entspannen, dem ökonomischen Streß und Leistungsdruck zu entfliehen, Mußestunden zu haben, im alltäglichen Sprachgebrauch zumeist mit dem eher negativen Begriff der „Arbeit“ in Verbindung gebracht wird. Als Gegenentwurf zur Gartenarbeit schlägt der Autor das Wort „Gärtnern“ als konnotationsfreien Begriff vor — analog zum Englischen „gardening“. „Gardenwork“ scheint im Englischen tatsächlich nicht bekannt zu sein: Der Engländer geht aus Muße in den Garten, der pflichtbewußte Deutsche, um zu arbeiten.

Weiterlesen

Mein Anliegen

In meinem beruflichen Leben als Professor für „Digital Humanities“ erforsche ich formale und computergestützte Methoden und ihre Anwendungsmöglichkeiten für geistes- und kulturwissenschaftliche Aufgaben- und Fragestellungen. Mein besonderes Interesse gilt dabei der Geschichte menschlicher Kulturen und Gesellschaften, damit wir als Menschen des 21. Jahrhunderts verstehen, wie wir dahin gekommen sind, wo wir sind und somit bessere Orientierung erhalten, wohin wir gehen soll(t)en. Ich blicke mit großer Sorge auf das, was wir unserer Nachwelt hinterlassen könnten (werden). Für mich besitzen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler eine besondere Verantwortung für die Gestaltung dieser Zukunft. Es ist mir ein Anliegen, dies in meiner Forschung und meinem Privatleben zu berücksichtigen.