Fridays for Future

Die Stellungnahme der „Scientist4Future“ beginnt und endet mit:

Zurzeit demonstrieren regelmäßig viele junge Menschen für Klimaschutz und den Er­halt unserer natürlichen Lebensgrundlagen. Als Wissenschaftlerinnen und Wissen­schaftler erklären wir auf Grundlage gesicherter wissenschaftlicher Erkenntnisse: Diese Anliegen sind berechtigt und gut begründet. Die derzeitigen Maßnahmen zum Klima-, Arten-, Wald-, Meeres- und Bodenschutz reichen bei weitem nicht aus. […]

Nur wenn wir rasch und konsequent handeln, können wir die Erderwärmung begrenzen, das Massenaussterben von Tier- und Pflanzenarten aufhalten, die natürlichen Lebensgrundlagen bewahren und eine lebenswerte Zukunft für derzeit lebende und kommende Generationen gewinnen. Genau das möchten die jungen Menschen von „Fridays for Future/Klimastreik“ erreichen. Ihnen gebührt unsere Achtung und unsere volle Unterstützung.

Ich bin froh, daß sich an der Universität Passau eine Reihe von Kolleginnen und Kollegen zusammengefunden haben, die diesem Aufruf folgen. Wir machen eine Seminarserie, jeweils freitags von 14 bis 16 Uhr, in der wir an Hand von zentralen Texten über diese essentiellen und existenziellen Fragen reden. Das Seminar steht unter dem Motto

Die Zukunft: zwischen Klimawandel und künstlicher Intelligenz. (Wie) wollen wir leben?

Es steht jedem offen, Studierenden und Mitarbeitern, der interessierten Öffentlichkeit und vor allem den Schülerinnen und Schülern.

Wer nicht in Passau ist und dabei sein kann: wir begleiten das Seminar über einen eigenen Blog.

Die neuen Gatekeeper des Wissens

Vor etwa einem Jahr baten mich Passauer Studentinnen für ein Projekt um eine Stellungnahme zu einem Zitat aus einem Aufsatz des Google-Managers Peter Barron:

For the first time in history we have the opportunity to preserve, store and manage the knowledge accumulated over centuries. We should make good use of it. [1]

Mit diesen Worten schließt ein sehr freundlich geschriebener Text ab, der im Grunde eine Apologie der großen Digitalisierungsprojekte unter der Flagge von Google, allen voran Google Books ist. Ich bin durchaus ein Verfechter der Kulturgutdigitalisierung und teile manche von Barrons Argumenten. Daß aber Google mit seinen Vorhaben auf das Allgemeinwohl ziele (Google macht natürlich nichts Böses und nie etwas Eigennütziges) kaufe ich nicht ab. Kulturgut gehört in die öffentliche Hand und nicht in die private!

Meine damalige Antwort an die Studentinnen liest sich wie folgt, und ich möchte sie gerne zur Diskussion stellen: Weiterlesen

Denkstätte

In diesem persönlichen Blog möchte ich Gedanken über Gesellschaft, Wissenschaft und Wissenschaftspolitik, Digitalisierung und Digital Humanities einer Leserschaft präsentieren, die ähnlich wie ich einen kritischen Blick auf die Gegenwart hat (aber einen hoffentlich optimistischeren auf die Zukunft) und zur durchaus kontroversen Diskussion einladen.