Die neuen Gatekeeper des Wissens

Vor etwa einem Jahr baten mich Passauer Studentinnen für ein Projekt um eine Stellungnahme zu einem Zitat aus einem Aufsatz des Google-Managers Peter Barron:

For the first time in history we have the opportunity to preserve, store and manage the knowledge accumulated over centuries. We should make good use of it. [1]

Mit diesen Worten schließt ein sehr freundlich geschriebener Text ab, der im Grunde eine Apologie der großen Digitalisierungsprojekte unter der Flagge von Google, allen voran Google Books ist. Ich bin durchaus ein Verfechter der Kulturgutdigitalisierung und teile manche von Barrons Argumenten. Daß aber Google mit seinen Vorhaben auf das Allgemeinwohl ziele (Google macht natürlich nichts Böses und nie etwas Eigennütziges) kaufe ich nicht ab. Kulturgut gehört in die öffentliche Hand und nicht in die private!

Meine damalige Antwort an die Studentinnen liest sich wie folgt, und ich möchte sie gerne zur Diskussion stellen:

Lassen Sie mich auf einzelne Aspekte provokant eingehen.

„Preserve, store and manage the knowledge accumulated over centuries“: Nun ja, das ist die Aufgabe, die vor allem Bibliotheken, aber auch andere Institutionen kulturellen Gedächtnisses wie Archive und Museen seit vielen Jahrhunderten wahrnehmen. „Preserve, store and manage“ sind zudem typische, vielfach formulierte Standardaufgaben des Informationsmanagements, von daher keineswegs etwas Neues. Im Gegenteil: hier zu behaupten, dies sei „for the first time in history“ möglich, ist nicht nur falsch und ignoriert kulturelle Errungenschaften unserer Altvoderern, es ist auch eine contradictio in adiecto, ein Widerspruch in sich. Denn nur _weil_ in der Vergangenheit Wissen bewahrt wurde (symbolisch wird gerne die Bibliothek von Alexandria als Zeuge herangezogen), kann es ja heute überhaupt technologisch weiterverarbeitet werden. Wäre es wirklich „for the first time“ möglich, Wissen zu bewahren, wie kann dann Wissen der Vergangenheit in der Gegenwart überhaupt vorhanden sein? Die Technologie bringt schwerlich verloren Gegangenes zurück; was verloren ist, ist verloren (auch hier mag die Bibliothek von Alexandria zur Illustration dienen). Es geht also um das Konservieren, nicht um das Generieren von Neuem.

Was sind es für „opportunities“ und „uses“? Wie gesagt, Wissen zu akkumulieren und zu gebrauchen, ist nichts Neues. Durch die Digitalisierung von Buchbeständen, z.B. im Google-Books-Projekt, ergeben sich mit Sicherheit neue und weitreichende, sehr produktive Möglichkeiten für die Wissenschaften. Dies ist unmittelbarer Teil meines Forschungsbereiches, der Digital Humanities. Digitalisierte Texte lassen sich verlinken, rekontextualisieren und im großen Stil quantitativ auswerten (Stichwort: Distant Reading), wie es ohne Technologie nicht möglich ist. Darauf möchte ich hier jedoch nicht weiter eingehen.

Vielmehr möchte ich Sie auf die daraus abzuleitende Frage hinweisen: wer kann mit diesen Werkzeugen umgehen? Bei einem Buch wissen ja viele Menschen (noch), wie man es findet, und wie man es liest. Aber wer kann n-Gram-Analysen und -Visualisierungen historisch-kritisch anwenden und interpretieren, ohne dabei in die Falle zu tappen, daß so vieles faktisch wirkt, nur weil es durch große Datenmengen abgesichert zu sein scheint, oder eben deshalb „die Wahrheit“ sein muß, weil es „aus dem Internet“ kommt. Hier ist viel Aufklärung und Bildung nötig, aber eine Praxis des kritischen Umgangs mit dem Internet muß sich erst noch herausbilden.

Ich betone dies auch deshalb, weil ich nicht glaube, daß diese Dinge im Interesse des Verfassers des Zitats liegen. Ich glaube, wenn hier von „use“ gesprochen wird, ist weder die (geistes-)wissenschaftliche Nutzung von Digitalisaten gemeint, noch ist eine aufgeklärte, demokratische Gesellschaft angesprochen. Mitnichten ist hier ungeprüft von altruistischen Zielen auszugehen. Hinter global agierenden Internetkonzernen wie Google stecken knallharte wirtschaftliche Interessen sowie Profit- und Machtstreben. „Opportunity“ ist ein typischer Begriff aus dem Marketing; „use“ ist hier nicht gemeinschaftlich zu sehen, sondern neoliberal im Sinne von: hier gibt es brachliegende Ressourcen (Wissen), wie können „wir“ sie zum größtmöglichen Profit für „uns“ ausbeuten (auch wenn sie uns ja gar nicht gehören, sondern der Gesellschaft)?

Das beantwortet die Frage, wen Barron, ein Google-Manager, mit „we“ meint. Es sind wenige. Ganz wenige. Boyd und Crawford sprechen, Big-Data-Ansätze kritisierend, von den „digital rich“, die Daten besitzen wie auch die technologischen Möglichkeiten, diese „gewinnbringend“ zu nutzen. Im Gegensatz dazu die „digital poor“, die dies nicht können. Trotz Open Access vermute ich, daß der „digital divide“ zwischen diesen beiden Gruppen, die Schere, weit auseinanderklafft.

Ihr Seminar steht unter dem Motto „Gutenberg Galaxis 2.0“. Der m.W. von McLuhan geprägte Begriff der „Gutenberg Galaxis“ bezieht sich auf den, oftmals als Revolution bezeichneten, Medienwandel von einer Handschriftenkultur zur Kultur des gedruckten Buches im 15. Jahrhundert, vom Zugang zu Wissen von wenigen, zum leichteren Zugang von Wissen (das Gleiche gilt für die Publikation) durch viele. In der mittelalterlichen, handschriftlichen Tradition, war der Zugang zu Wissen kontrollierbar und kontrolliert (z.B. durch die Klosterbibliotheken). Später ist es dann häufig der Staat durch Zensur oder Bücherverbrennung, der Schranken aufbaut und ausgrenzt. Es gab „Gatekeepers“ des Wissens. Meine Befürchtung ist, daß der angesprochene digital Divide dazu führt, daß die digital Rich neue Gatekeepers werden, die Wissen, Wissensvermittlung und Wissenszugang kontrollieren können. Die Möglichkeiten der Manipulation von Trefferlisten (Google) oder der angezeigten Beiträge in sozialen Netzwerken (Facebook) sind gute Beispiele dafür, welche Macht die digital Rich tatsächlich ausüben könn(t)en. Ob sie es tun, wird sich zeigen (siehe auch den US-Wahlkampf und bevorstehend den Bundestagswahlkampf in Deutschland); das Risiko, daß sie es tatsächlich tun, will ich aber nicht eingehen, weil die Konsequenzen verheerend wären. Wiederum sind Bildung und Aufklärung die Hebel, die wir als Gesellschaft haben, dagegen anzukämpfen.

Was ist „good“? Wer bestimmt, was gut ist und was schlecht? Hier sind wir im Bereich der Ethik. „Good use“ im Sinne von Demokratisierung, Aufklärung und für den Abbau von Ungleichheiten? Also ein altruistisches Gemeinwohl? Oder die Nutzung großer Datenmengen für staatliche Repressionen und Überwachung? Oder die Kontrolle des Individuums in dessen Rolle als Konsument zum größtmöglichen Profitnutzen? Ich nehme Unternehmen wie Google, das sollte aus meinen Ausführung klar sein, nicht ab, daß sie für das Gemeinwohl einstehen, wie ich es definieren würde; bestenfalls stehen sie für ein Wohl, von dem sie selbst bestimmen, was dazu gehört und was nicht. Meiner Auffassung nach sollte die Diskussion um Digitalisierung, wie sie sich u.a. in der Digitalisierung von Kulturgut und Wissen ausdrückt, genutzt werden, um einen gesellschaftlichen Konsens zu erwirken, was das Wohl der Gesellschaft in der Zukunft ausmachen soll, anstatt sich von technologischen Heilsversprechen blenden zu lassen. Um dieses Wohl dann zu erreichen, werden Technologien sehr hilfreich sein. Nur dürfen sie uns nicht diktieren, wie wir zu leben haben. Auch hier, und damit schließe ich, ist Aufklärung und kritische Bildung ein Schlüsselelement.

[1] Barron, Peter (2011): The library of the future: Google’s vision for books. In: Learned Publishing 24 (3), S. 197–201.


Ein Gedanke zu „Die neuen Gatekeeper des Wissens

  1. Ich verweise im Text auf boyd und Crawford, wenn ich über den digital divide spreche. Das war aus dem Kopf heraus geschrieben, nun kann ich aber keine Referenz dazu finden. Kann jemand weiterhelfen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.