Non vitae sed oeconomiae discimus

Neulich las ich in einem Text über den Begriff „Gartenarbeit“. Der Autor hinterfragte, warum denn etwas, das viele Menschen eigentlich als Beschäftigung in ihrer Freizeit tun, also um sich zu erholen, zu entspannen, dem ökonomischen Streß und Leistungsdruck zu entfliehen, Mußestunden zu haben, im alltäglichen Sprachgebrauch zumeist mit dem eher negativen Begriff der „Arbeit“ in Verbindung gebracht wird. Als Gegenentwurf zur Gartenarbeit schlägt der Autor das Wort „Gärtnern“ als konnotationsfreien Begriff vor — analog zum Englischen „gardening“. „Gardenwork“ scheint im Englischen tatsächlich nicht bekannt zu sein: Der Engländer geht aus Muße in den Garten, der pflichtbewußte Deutsche, um zu arbeiten.

In den zeitfressenden Diskussionen darüber, wie das, was Studenten[1] tagtäglich so tun (neudeutsch als „student lifecycle“ bezeichnet) und wie die Studiengänge (neuerdings: „Produkte“) an einer Universität verwaltet werden, ist seit der Einführung des Bologna-Bürokratiemonsters immer wieder die Rede vom „Workload“ der Studenten. Ein Leistungspunkt (credit point) eines Studenten soll dabei einem Workload von 30 Stunden entsprechen. Mit dem erfolgreichen Besuch einer typischen Lehrveranstaltung an unserer Uni gewinnt man 5 solcher Punkte, was einem Workload von 150 Stunden (zumeist 30 Stunden im Seminar und 120 Stunden im Selbststudium) entsprechen soll. Einen Bachelor-Abschluß erhält man dann, wenn man 180*30=5.400 Stunden gearbeitet hat, für weitere 120*30=3.600 Stunden Arbeitsdienst gibt es noch einen Master obendrauf. Wer sein Pensum erfüllt hat, bekommt von der Universität dafür ein Zertifikat ausgestellt. Dies kann er als Humankapital auf dem Arbeitsmarkt einsetzen.

Ob es den oft zitierten und nostalgisch herbeigesehnten Gegenentwurf des „Bildungsideals“ jemals in der Praxis gegeben hat, weiß ich nicht. Aber wäre er nicht wünschenswert: man geht auf eine Universität, um sich zu bilden (weil man sich dort bilden kann und weil man sich dort bilden darf — welch hohes Gut und Errungenschaft einer modernen Zivilisation!!). Man kann dort lernen, die Welt zu verstehen, man kann sich etwas aneignen, mit dem man, als Teil einer demokratischen Gesellschaft, später diese Welt gestalten kann (hoffentlich zum Guten). Sollte das Lernen, die Bildung an einer Universität dieser Art nicht mehr sinnstiftendes Gärtnern sein denn pflichterfüllende Gartenarbeit?

Warum bauen wir nun unser Universitätssystem um einen so negativ konnotierten Begriff wie workload=Arbeitslast herum? Ich sehe ihn, wie die ganze Bologna-Reform, in dem großen Zusammenhang, alles Menschliche meß- und den Einzelnen kontrollierbar zu machen.

Das geht wie folgt: Zunächst wird jegliche intrinsische Motivation der jungen Menschen wie Neugierde, Interesse oder Faszination für Natur oder Kultur, Technik oder Gesellschaft, dadurch im Keim erstickt, daß der extrinsische (Pseudo-) Druck, sich zertifiziertes Humankapital erwerben zu müssen, Oberhand gewinnt dem Gedanken gegenüber, sich zu bilden. Dann rücken das, was aufgeklärte Bildung auszeichnet — das Hinterfragen, das kritische und freie Denken, das gründliche Studieren und auch die Kreativität — dadurch in den Hintergrund, daß diese Beschäftigungen als Arbeitslast aufgefaßt, gemessen und quantifiziert werden. Gleichzeitig wird ein Anreiz geschaffen, die universitäre Zertifizierung mit möglichst geringem Workload zu erreichen, d.h. ohne kritische Fragen zu stellen oder gar nach Antworten jenseits der potentiellen Klausurfrage zu suchen (denn dafür bräuchte man Zeit, die das System bewußt raubt). Es geht darum, effizient die benötigten Punkte zu gewinnen, um schnellsmöglich „employable“ zu werden. Schließlich wandelt sich diese ökonomisch gesteuerte Erfüllung der Workload bzw. die Gewinnung der dahinter liegenden Punkte und Zertifikate vom Mittel zum Zweck selbst. Damit wird jeder Student — der sich eigentlich an der Uni zum aufgeklärten Staatsbürger und zum Teilhaber an einer pluralistischen, auf Nachhaltigkeit hinwirkenden Gesellschaft entwickeln sollte — vor allem als künftige Arbeitskraft und Konsument gesehen und wird zu einem Spielball der neoneoliberalen Weltordnung und totalitären Silicon-Valley-Ideologien.

[1] Ich benutze weitgehend das generische Maskulinum.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.