Origin

Seit einiger Zeit beschäftigt mich das Thema K.I. (Künstliche Intelligenz). Weniger dabei aus der Sicht der eigenen Anwendung im Kontext der Digital Humanities, sondern vielmehr in dessen Einordnung als Hochrisikotechnologie und im Nachdenken über die Fragen, was aus dem „Menschsein“ werden wird und — an der Maschine gespiegelt — was die conditio humana ist/ sein wird/ sein soll.

In diesem Zusammenhang lese ich neben Fachliteratur und populärwissenschaftlichen Veröffentlichungen auch gerne, und oft mit Gewinn, Belletristik, die das Thema aufgreift und verarbeitet (ebenso zum Nachdenken anregend sind Filmproduktionen wie die wunderbare britische Serie Black Mirror von Charlie Brooker). Bei Literatur ist zu denken an den Österreicher Marc Elsberg, an Dave Eggers Circle und vor allem an William Gibsons Neuromancer und The Peripheral.

Mit Origin greift nun auch Dan Brown die Thematik auf. Ich gestehe, daß ich Brown früher gelesen habe: The Da Vinci Code fand ich spannend und gar nicht unintelligent, Angles & Demons (deutsch: Illuminati) spannend aber geschmacklos. Das reichte. Nun aber war ich neugierig und interessiert, wie wohl der verfilmte Bestsellerautor ein Thema behandelt, das mich in den letzten Monaten sehr beschäftigt hat.

Die Handlung von Origin ist schnell erzählt: Edmond Kirsch, absurd reicher Technologie-Unternehmer und „Futorologe“, irgendwie eine Mischung aus Elon Musk und Ray Kurzweil, will der Welt die Lösung der großen philosophischen Fragen der Menschheit, woher kommt sie, wohin geht sie, in einer aufwendig inszenierten Show verkünden. Natürlich wird er Sekunden vor der Enthüllung vor dem Millionen-Publikum des Livestreams erschossen. Robert Langdon, Browns ewiger Held und passenderweise guter Freund von Kirsch, ist Zeuge des Mordes und macht sich nun in den folgenden 400 Seiten an seinen Quest: die Entschlüsselung von Kirschs Computer-Passwort, um dessen vorbereitete Präsentation doch noch veröffentlichen zu können. An Langdons Seite gestellt wird eine K.I. namens Winston. Es gelingt ihnen, natürlich, den Code zu knacken und Kirschs große Entdeckung der Welt bekannt zu machen.

Das war es eigentlich. Überflüssigerweise maßt Brown sich an, die beiden großen Fragen der Menschheit zu beantworten: im Buch weist eine Simulation des Kirschen Superquantencomputers nach, daß das Leben ohne Schöpfer rein aus den Naturgesetzen entstanden sein kann, und am Ende verschmelzen Mensch und Maschine in einem neuen taxonomischen Reich „Technium“. Ich bevorzuge da Douglas Adams legendäre 42 und wüßte lieber beantwortet, warum man 600 Seiten für den Plot von Origin braucht und wieso das Buch es auf die Bestsellerlisten schafft.

Denn Browns Geschichte ist wenig überraschend und flach. Die Charaktere werden kaum entwickelt, die Rahmenhandlungen sind eher beliebig und scheinen vor allem dem Zweck zu dienen, den kurzen und wenig spannenden Haupthandlungsstrang immer wieder aufs Neue zu retardieren. Krimifreunde werden kaum auf ihre Kosten kommen: der Quest ist schnell absolviert, es gibt kaum Irrwege, keine wirklichen Puzzles zu lösen (außer das &-Zeichen als lateinisches ‚et‘ zu deuten und bei der Passworteingabe die Feststelltaste zu lösen) oder Hinweise zu kombinieren. Ein paar Morde gibt es schon, ein paar falsche Fährten werden gelegt, aber daß alles von der K.I. geplant und gesteuert ist, ist doch reichlich vorhersehbar.

Besonders schade ist, daß die angedeuteten Spannungsfelder Tradition vs. Moderne, Glaube vs. Wissen, Religion vs. Wissenschaft, und vor allem: Mensch vs. Maschine, Mensch mit Maschine, Maschine mit Mensch, Maschine ohne Mensch, die Verortung von künstlicher Intelligenz eben bestenfalls angedeutet bleiben und das Buch somit die menschliche Intelligenz des Lesers unterfordert. Gegenüber 600 Seiten Origin bieten etwa Philip K. Dicks Kurzgeschichten enorm viel mehr philosophischen Tiefgang und food for thought.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.