„Albtraum Computer“: Joseph Weizenbaum (8.1.1923 – 5.3.2008)

Heute vor zehn Jahren starb Joseph Weizenbaum. Er gilt als einer der Pioniere der maschinellen Sprachverarbeitung und damit der Künstlichen Intelligenz. Früh erkannte Joseph Weizenbaum jedoch die Gefahren der von ihm mitbegründeten Technologien und zog daraus, wie kaum ein anderer, die für ihn einzig richtige Konsequenz: visionäre gesellschaftliche Aufklärung und persönlicher Rückzug von einer Beteiligung an technischen Weiterentwicklungen. Für ein solch hohes Verantwortungsbewußtsein gebührt ihm aller höchster Respekt.

Weizenbaum ist Mitbegründer der Initiativen Computer Professionals for Social Responsibility und des Forums InformatikerInnen für Frieden und soziale Verantwortung (FIfF). Seine Ethik ist aktuell wie nie zuvor. Das Weizenbaum-Institut für die vernetzte Gesellschaft in Berlin ist jüngst nach ihm benannt worden.

Mich persönlich haben Weizenbaums Schriften und noch mehr sein Handeln sehr beeindruckt. Mein eigenes Wertesystem hat er nachdrücklich geprägt. So fragt Weizenbaum in seiner Ethik nach den Wirkmöglichkeiten von Technologien und warnt vor dessen unkontrollierten und zunehmend unbeherrschbaren Entwicklung und Anwendung und damit hervorgerufenen sozialen und ökologischen Folgen. Nur eine vernünftige Gesellschaft, so Weizenbaum, könne vernünftige Technologien entwickeln. Eine Fehlleistung der Menschen bestehe insbesondere darin, gesellschaftliche und menschliche Probleme nicht zu lösen zu versuchen, sondern durch mystifizierte Technologie und Naturwissenschaft zu verdrängen.

Ein zweiter Aspekt von Weizenbaums Ethik und seines Handelns, der mich beeindruckt, ist seine individuelle Verantwortung, die er aus der Kompetenz, dem Wissen und der gesellschaftlichen Stellung von Wissenschaftlern herleitetet. Trotz fortschreitender technologischer und politischer Entwicklungen wirkt seine Kritik zeitlos und aktuell. Schon in den 1980er-Jahren behandelte er heute diskutierte Themen wie den Überwachungsstaat, die Datenüberflutung durch das Internet, die westliche Konsumgesellschaft und den Umgang mit natürlichen Ressourcen. Er setzte sich für nachhaltiges Handeln ein und beklagte unverantwortlich handelnde Politiker. In seiner letzten Lebensphase warnte Weizenbaum eindrücklich vor den katastrophalen Folgen des Klimawandels, die nur durch Zivilcourage und organisierten Widerstand gegen den Zeitgeist und die Gier des globalen Kapitalismus verhindert werden könnten. Ein Vorbild!

Ein biographischer Artikels über Joseph Weizenbaum wird in der Neuen Deutschen Biographie (NDB) erscheinen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.